Rundschreiben

für den Monat Februar 2019 – Schwat / Adar I 5779

Liebe Mitglieder, liebe Freunde!

Am 22./23. Februar feiern wir eine Bar Mitzwa *

Alle Gemeindemitglieder sind herzlich eingeladen, den ersten Aufruf zur Tora mitzuerleben. Alle „Malachim“, ihre Eltern und Großeltern sind besonders herzlich eingeladen.

Gemeindeveranstaltungen:

6. Februar, Mittwoch10:00 UhrSteinsetzung *
Neuer Jüdischer Friedhof Sandkruger Str.
8. Februar, Freitag17:30 UhrSchiur

18:30 hKabbalat Schabbat
9. Februar, Samstag10:00 hSchacharit Schabbat Teruma
12. Februar, Dienstag19:30 UhrGcjZ: Vortrag Armin H. Flesch: 
„Die Erben der Arisierung“ im Gemeindehaus 
der Jüdischen Gemeinde Oldenburg
13. Februar, Mittwoch16:00 hSenioren-Club, Vortragsthema: 
Internet-Ausgabe der Zeitschrift „Partner“
. Dieser Vortrag wird von Mitarbeitern der 
Zeitung in russischer Sprache gehalten.
17. Februar, Sonntag10:30 hSonntagsschule
21. Februar, Donnerstag11:00 hSozialarbeiterin Frau Feigin
 (Thema: Aufbewahrungsfristen für Dokumente)
22. Februar, Freitag18:30 hKabbalat Schabbat (kein Schiur vorher!!)
23. Februar, Samstag10:00 UhrSchacharit Schabbat Ki Tissa, Bar Mitzwa *

Informationen aus dem Vorstand:

Die außerordentliche Mitgliederversammlung zur Vorstandswahl verlief in konstruktiver Atmosphäre. Mit großer Mehrheit der Stimmen wurden gewählt: als 1. Vorsitzende Frau Dr. Elisabeth Schlesinger, als 2. Vorsitzender Herr Ernst Sittig, als Beisitzer Herr Bodo Riethmüller, Herr Stanislav Babachanov und neu im Vorstand Herr Dr. Gennadi Londa. Wir danken Herrn Jehuda Wältermann für 12 Jahre Vorstandsarbeit, davon 6 Jahre als 1. Vorsitzender und wünschen ihm für seine berufliche Karriere viel Erfolg. Wir sind dankbar für das aktive Engagement der gesamten Familie Wältermann in unserer Gemeinde!

Jewrovision 2019 mit Mini-Machane und Alumni-Treffen vom 01.-03.02. in Frankfurt /Main:

Am Samstag, den 2. Februar nach Schabbat-Ausgang wird gegen 20:00 Uhr der Live-Stream über Facebook und YouTube beginnen. Hier können Sie dann die Kinder und Jugendlichen unserer Gemeinde zusammen mit Jugendlichen der Jüdischen Gemeinden in Delmenhorst und Bremen sehen!

Veranstaltungshinweis Vortrag: „Die Erben der Arisierung“:

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Oldenburg konnte den freien Autor und Journalisten Armin H. Flesch aus Frankfurt für den oben genannten Vortrag gewinnen. Er wird über den Umgang heutiger mittelständischer Familienunternehmen mit der NS-Vergangenheit ihrer Firmen und Familien sprechen. Zum Thema trägt er häufig auch in Schulen vor. Auch das junge Publikum ist ausdrücklich eingeladen. Der Vortrag beginnt um 19:30 Uhr im Sara Ruth Schumann-Saal des Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg. Der Eintritt ist frei.

Regelmäßige Veranstaltungen:

Montags um 18:00 Uhr Schiur bei Rabbinerin Alina Treiger über die Grundlagen des Judentums. Deutschunterricht, Hebräischunterricht, Gesprächskreis, Schach-Club und Bibliotheks-Ausleihe finden zu den gewohnten Zeiten statt. (Fragen hierzu können im Gemeindebüro beantwortet werden.)

Baruch Dajan Emet:

Wir übermitteln unseren Gemeindemitgliedern die traurige Nachricht, dass gleich in der ersten Januarwoche des Jahres 2019 zwei unserer Gemeindemitglieder verstorben sind.* Beide wurden auf dem Neuen Jüdischen Friedhof an der Sandkruger Strasse beigesetzt. Ihr Andenken sei zum Segen. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens. Unser Mitgefühl gilt den trauernden Familienangehörigen.

Johrzeiten: *

Lichtzündzeiten (L) und Schabbatausgang (A) für Oldenburg :

1./2. 2Schabbat MischpatimL: 16:52 UhrA: 18:08 Uhr
8./9. 2Schabbat TrumaL: 17:06 UhrA: 18:21 Uhr
15./16. 2Schabbat TezaweL: 17:19 UhrA: 18:33 Uhr
22./23. 2Schabbat Ki TissaL: 17:33 UhrA: 18:46 Uhr

Weitere wichtige Tage:

Rosch Chodesch Adar I  ist am 5. / 6. Februar. Alle Festtage des Monats Adar finden im Adar II statt, denn das Jahr 5779 ist ein Schaltjahr. (Rosch Chodesch Adar II wird erst am 7./8. März sein).

* Hinweis: Unsere Mitglieder erhalten eine Version des Gemeindebriefs mit Erwähnung aller relevanten Namen.

Vorstand und Rabbinat